3 Fragen an Oliver Heinrich von der IG BCE

Oliver Heinrich ist Bezirksleiter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie Nordost. Die IG BCE Nordost vertritt die Interessen der ihrer Mitglieder gegenüber der Landesregierungen Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der sächsischen Staatsregierung und bringt ihre Positionen in die Medien sowie in zahlreichen Gremien, politischen Foren und Veranstaltungen. Außerdem ist die IG BCE die drittgrößte Gewerkschaft im DGB. NWMD betreut die Kampagne der IG BCE um die Forderung für eine Arbeitszeitverkürzung von 90 Minuten in der Woche. Was liegt da also näher, als unsere 3 Fragen in diesem Monat Oliver Heinrich zu stellen.
Was hat sie die letzte Woche aufgeregt?
Auch wenn es langweilig klingt: Aufgeregt hat mich in den letzten Wochen mal nichts. Aber tief beschäftigt hat mich so manche oberschlaue Taktiererei rund um den Brexit.  Wir brauchen eine ehrliche Debatte wie es mit der Europäischen Union weiter gehen soll und eine noch stärkere Zusammenarbeit europäischer Gewerkschaften. Wir müssen alles dafür tun, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht die Leidtragenden der Brexit-Pläne werden.

Worüber haben Sie sich in den letzten Woche besonders gefreut?
Über die rege Teilnahme an dem DGB Malwettbewerb: „Mehr Zeit für mich“, der noch bis September läuft. Kinder verraten in ihren malerischen Kunstwerken, was sie gemeinsam mit ihren Eltern machen würden, wenn diese mehr Zeit für sie hätten. Denn viele Eltern arbeiten lange oder sind auch oft zu Hause für den Arbeitgeber erreichbar. Aus diesem Grund fordern Gewerkschaften Arbeitszeitverkürzung und bessere Regeln, damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht ständig erreichbar sind.

Auf welchen Link sollte man unbedingt klicken?
Auf www.igbce.de  „Tarifrunde Chemie 2016“.  Damit – nicht nur unsere Mitglieder sehen in welchem, oft mühsamen und hitzigen  Verhandlungsmarathon-Sitzungen sich die Gewerkschaft für ihre Mitglieder einsetzt, um erfolgreich die Weichen für faire Tarifverträge zu stellen.